Honig-Verband e.V.

Wellfood für den Körper ...

 

Honig in der fitnessorientierten Ernährung

In einer fitnessorientierten Ernährung dürfen ausreichend Kohlenhydrate als Energiespender nicht fehlen, denn sie sind die Basis für die Steigerung von Leistung und Reaktionsvermögen. Studien zeigen allerdings, dass sportlich aktive Menschen oft nicht ausreichend Kohlenhydrate aufnehmen. Mit Honig ist dies zu verhindern, denn anders als der übliche Haushaltszucker, enthält Honig neben Traubenzucker auch große Mengen an freiem Fruchtzucker. Der Traubenzucker ist eine für den Körper besonders schnell verfügbare Energiequelle. Er wird sofort aufgenommen und sorgt für den raschen Energiekick. Fruchtzucker geht langsamer ins Blut über und besitzt eine Art Depot-Charakter, der die Leistungsbereitschaft länger aufrecht erhält. Somit eignet sich Honig hervorragend, um vor dem Sport Energie zu tanken, zwischendurch einen Durchhänger zu vermeiden und um nach der Anstrengung die Energiespeicher rasch wieder aufzufüllen.

 

In Form von Ballaststoffen liegen Kohlenhydrate oft schwer im Magen. So empfiehlt es sich, ein bis zwei Stunden vor sportlicher Betätigung schwer verdauliche Lebensmittel wie Vollkornbrot, -nudeln u.s.w. zu meiden und stattdessen lieber leichte Energielieferanten wie helles Brot oder Zwieback mit Honig zu wählen.

 

Nicht zuletzt ist es für eine optimale sportliche Leistung - insbesondere bei Ausdauersportarten - wichtig, zwischendurch kleine Flüssigkeitsmengen aufzunehmen. Um gleichzeitig für Energienachschub zu sorgen, ist es hier ratsam z. B. mit Honig gesüßten Tee zu trinken.

 

Die Erfahrung zeigt auch, dass Sportler oft zu wenig Eisen und Zink aufnehmen, denn insbesondere sportlich aktive Menschen haben einen deutlich höheren Bedarf an diesen beiden Spurenelementen. Der tägliche Eisenverlust erhöht sich z.B. über die vermehrte Schweißproduktion. Aber bereits 2 EL Honig können ca. 70% des durchschnittlich täglichen Eisenverlustes ausgleichen. Im Gegensatz zu vielen anderen schnellen Energielieferanten, wie Marmelade oder gezuckerte Getränke, enthält Honig beides – immunstärkendes Zink und für die Säuerstoffversorgung nötiges Eisen!

 

Honig – der fettfreie Appetitstiller

Insbesondere wenn sportlich Aktive zu wenig Kohlenhydrate essen, bekommen sie schnell Appetit auf Süßes. Der Körper versucht, sich auf diesem Weg schnell verfügbare Energie zur Regeneration zu holen. Meistens sind diese Leckereien sehr fettig und haben somit unnötig viele Kalorien. Darunter leidet die Leistungsfähigkeit und es kommt schnell zu Frust und schlechter Laune, denn die Folgen sind Kraftlosigkeit, Müdigkeit und Konzentrationsschwäche. Trotz sportlicher Aktivität sammeln sich so gern unerwünschte Pfunde an.

Ein Honigsnack stellt hier eine gute Alternative dar: Er stillt das Bedürfnis nach Zucker, bietet geschmackliche Vielfalt, enthält vor allem kein Fett und hat sogar weniger Kalorien als Haushaltszucker. Unter Sportlern beliebt ist z.B. das „Affenbrot“: ein Vollkornbrot mit Magerquark, Banane und Honig.